Geschäftsbedingungen von Skycop

Wenn die Gesamtheit der Bedingungen für die Leistungserbringung keine weiteren Bedeutungen fordern, haben die in diesen Bedingungen für die Leistungserbringung (“Bedingungen”) mit einem Großbuchstaben geschriebenen Begriffe die nachstehenden Bedeutungen:

Vertrag” bedeutet eine Vereinbarung zwischen dem Kunden und Skycop, mit elektronischen Mitteln signiert oder auf herkömmliche Weise unterzeichnet, nachdem der Kunden Einsicht in diese Bedingungen genommen und sie anerkannt hat Auf Grundlage des Vertrags überträgt der Kunde sein Eigentumsrecht an seiner finanziellen Forderung zugunsten von Skycop gemäß der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 (über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs. Und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91) oder gemäß jeder anderen analogen nationalen Rechtsvorschrift, die im Hinblick auf den Kunden anzuwenden ist oder in seinem Wesen ähnlich ist, d.h. eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen betreffen, einschließlich aller anderen mit dieser Forderung im Zusammenhang stehenden Beträge (“Forderung”).
Nur wenn die Vereinbarung zur Übergabe der Forderung als ungültig anerkannt und in einer bestimmten Jurisdiktion (einem bestimmten Staat) nicht als gültig anerkannt werden kann, dann gilt der zwischen dem Kunden und Skycop geschlossene Vertrag als Dienstleistungsvertrag, wonach Skycop die Forderung des Kunden verwaltet und sich dazu verpflichtet, die Beitreibung der Forderung zu organisieren und zu finanzieren sowie alle damit im Zusammenhang stehenden Handlungen, die der Vertrag umfasst, auszuführen.

Anspruch” bedeutet jede Art von Anspruch gegen das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, bezüglich finanzieller Entschädigung gemäß der Verordnung zur Entschädigung für den Flug.

Kunde” bedeutet eine Person, die einen Vertrag unterzeichnet hat, die Bedingungen akzeptiert, und mit Hilfe von Skycop eine Entschädigung erreichen möchte.

Elektronische Identifizierungsverordnung” bedeutet die Verordnung (EG) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG.

Verordnung zur Entschädigung für den Flug” bedeutet die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 über eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen und Annullierung der Verordnung (EWG) Nr. 295/91.

Entschädigung” bedeutet einen finanziellen Gesamtbetrag, den das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, dem Kunden oder Skycop gemäß Anspruch als Entschädigung gezahlt hat, eine Vereinbarung oder der Ausdruck des guten Willens, einschließlich sämtlicher zusätzlicher Kosten, die dem Willen des Luftfahrtunternehmens entsprechen und kompensiert werden, nachdem der Kunde den Vertrag unterzeichnet und in diese Bedingungen eingewilligt hat. Um Zweifel zu vermeiden, wird konkretisiert, dass eine Entschädigung keine Gebühren für einen Rechtsbeistand, Gerichtskosten, Erhebungskosten, Zinsen, Verzugszinsen oder anderweitige analoge im Prozessverlauf entstehende Ausgaben einschließt, für die während des gesamten Beitreibungsprozesses Skycop mit eigenen Mitteln aufkommt. Entsprechend sind alle Beträge, die Skycop während des Beitreibungsprozesses zahlt, ausschließlich zugunsten von Skycop zu entrichten.

Anforderungen in Bezug auf Privatsphäre und Datenschutz” bedeuten alle anzuwendenden Gesetze und Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit der Verwaltung und der Privatsphäre von Personendaten, einschließlich, wo zutreffend, Leitlinien und Verhaltenskodizes (falls solche existieren), die von den entsprechenden Aufsichtsbehörden herausgegeben worden sind, und ihre Entsprechungen in jeder zusammenhängenden Jurisdiktion (gleichgültig ob sie verpflichtend sind oder nicht).
Prozessierung” bedeutet den Prozess, in dem Skycop bei Gericht, bei Institutionen der alternativen Streitbeilegung, bei den Luftfahrtregulierungsbehörden, den Verbraucherschutzbehörden und (oder) bei staatlichen Behörden einen Anspruch geltend macht oder den Anspruch einem nach Vertrag agierenden rechtlichen Vertreter – einem Rechtsanwalt oder einem juristischen Unternehmen – überreicht.

Skycop” bedeutet die juristische Person (UAB Skycop.com, Kennziffer der juristischen Person 304423851, Firmensitz Smolensko g. 10-101, Vilnius, Republik Litauen), die über eine Plattform verfügt, mit dem Ziel, die Entschädigung von Fluggästen für verzögerte, ausgefallene und (oder) überfüllte Flüge zu gewährleisten.

TDie zuvor dargelegten Begriffe sind beim Abschluss und bei der Erfüllung aller Dokumente und Rechtsgeschäfte im Zusammenhang mit diesen Bedingungen zu verwenden.

1. VERTRAG
1. Der Kunde akzeptiert die Bedingungen (den Vertrag), die als rechtliche Grundlage für alle weiteren Dokumente, die aus freiem Willen zwischen dem Kunden und Skycop abgeschlossen werden, angesehen werden.
2. Skycop nutzt einen modernen elektronischen Identifizierungsdienst für digitale Signaturen, der die in Artikel 26 der Elektronischen Identifizierungsverordnung enthaltenen Anforderungen erfüllt, die auf internationaler Ebene anerkannt sind, sogar von den Gerichten, und deshalb muss der Kunde den Vertrag nicht drucken, unterschreiben und per Einschreiben versenden.
3. Bei Vertragsschluss bestätigt der Kunde, dass er die nötige Rechts- und Handlungsfähigkeit besitzt, um die Dokumente zwischen Skycop und dem Kunden zu unterzeichnen.
4. Der Kunde bestätigt, dass die Forderung auf Entschädigung nicht an Dritte übertragen worden ist und in derselben Angelegenheit zwischen dem Kunden und dem Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, kein begonnenes oder anstehendes Gerichtsverfahren besteht. Der Kunde versteht, dass er nach der Übertragung der Forderung keine analogen und/oder ähnlichen Verträge mit Dienstleistern abschließen kann, einschließlich mit den Konkurrenten von Skycop, die die Interessen der Kunden vertreten, dass er keine rechtlichen Handlungen bezüglich der Beitreibung der Entschädigung unternehmen kann.
5. Der Kunde verpflichtet sich, Skycop alle Daten und (oder) Informationen zur Verfügung zu stellen, die zur Beitreibung der Entschädigung vom Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, notwendig sind.
6. Skycop ist nur berechtigt, eine Entschädigung zu akzeptieren, besitzt jedoch keine Pflicht zur Annahme von Flugtickets und (oder) anderen Dienstleistungen, die das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, anbieten kann.
7. Die Unterzeichnung des Vertrags durch den Kunden und seine Akzeptanz der Bedingungen bedeutet, dass er keinen direkten Kontakt zum Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, unterhalten oder eine direkte Zahlung von ihm entgegennehmen kann.
8. Ebenso bestätigt und erklärt der Kunde, dass diese Bedingungen der direkte Beweis und der Ausdruck des wirklichen Willen sind, den die Luftfahrtunternehmen, die Flüge durchführen, achten müssen. Der Kunde sieht Skycop als seinen Partner an und fordert die Luftfahrtunternehmen, die Flüge durchführen, dazu auf, keine künstlichen und formellen Hindernisse im Prozess der Entschädigungsbeitreibung aufzubauen. Der Kunde und Skycop vereinbaren gemeinsam, dass alle Entschädigungen von Luftfahrtunternehmen, die Flüge durchführen, gemäß den Ansprüchen von Skycop direkt auf die Bankkonten von Skycop oder auf andere Bankkonten, wie von Skycop und dem Kunden vereinbart, gezahlt werden.
9. Der Kunde willigt auch ein, dass Skycop ihm dabei behilflich ist, dass ihm gebührende Recht auf Verteidigung bei der Beitreibung der ihm zustehenden Entschädigung umzusetzen.

2. ANSPRUCHSVERFOLGUNG
1. Die Angabe der mit dem Anspruch zusammenhängenden Informationen an Skycop wird über die Internetseite von Skycop, die mobile App, per E-Mail und (oder) andere elektronische oder programmtechnische Mittel, die Skycop als angemessen erachtet, empfohlen. Nach Erhalt der Daten führt Skycop eine Flugbewertung durch und stellt fest, ob auf Grundlage der vom Kunden eingereichten Informationen ein erfolgreicher Ausgang des Anspruchs wahrscheinlich ist. Wenn Skycop feststellt, dass die vom Kunden eingereichten Informationen über den Flug ausreichend sind und ein erfolgreicher Ausgang des Anspruchs wahrscheinlich ist, führt Skycop gemäß den vom Kunden unterzeichneten und bestätigten Dokumenten alle notwendigen Handlungen aus, um die Entschädigung des Kunden beizutreiben.
2. Die durchgeführte Bewertung der Informationen, wie unter Ziffer 2.1 angegeben, stellt keine Verpflichtung dar und ist kein Garant für den erfolgreichen Ausgang der Beitreibung des Anspruchs.
3. Nach Abschluss des Vertrags stellt Skycop gegen das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, den Anspruch zu allererst, um die Prozessierung zu vermeiden.
4. Für den Fall, dass das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat und die Anfrage von Skycop erhalten hat, die Befriedigung des Anspruchs verweigert, ist Skycop berechtigt, die Prozessierung zur Verhandlung des Anspruchs einzuleiten.
5. Während der Prozessierung erhält der rechtliche Vertreter von Skycop Zugang zu allen Daten, die der Kunde Skycop eingereicht hat und die zur Verhandlung des Anspruchs notwendig sind. Wünschen Dritte die Einreichung zusätzlicher Dokumente, die die Vollmachten des rechtlichen Vertreters belegen, legt der Kunde mit Hilfe von Skycop diese Dokumente dem rechtlichen Vertreter unverzüglich vor..
6. Wenn der rechtliche Vertreter nach Bewertung des Wesens des Anspruchs entscheidet, dass der erfolgreiche Ausgang des Anspruchs unwahrscheinlich ist, wird der Kunde darüber informiert, und Skycop lehnt die weitere Beitreibung des Anspruchs ab. Diese Information des Kunden bedeutet, dass der Beitreibungsprozess der Entschädigung eingestellt wird, und die vom Kunden übertragene Forderung kehrt automatisch ohne die Unterzeichnung zusätzlicher Dokumente auf den Fluggast zurück.
7. Wenn bei Einreichung des Anspruchs die Prozessierung eingeleitet wird, dem Anspruch jedoch nicht stattgegeben wird, wird der Kunde von der Zahlung sämtlicher Kosten entbunden. Im Falle des Erfolgs oder bei einer während der Prozessierung erreichten Vereinbarung deckt Skycop alle Ausgaben, die das entsprechende Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, nicht deckt. Für den Fall, dass der Anspruch erfolgreich entschieden wird und der Kunde eine Entschädigung erhält, willigt der Kunde ein, dass alle von Skycop erlittenen Ausgaben vom Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, beigetrieben werden.
8. Der Kunde und Skycop bestätigen, dass Skycop die völlige Diskretion zur Annahme und (oder) Ablehnung jedweder Einigungsangebote hat, unter Berufung auf die Erfahrung mit dem entsprechenden Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat. Der Vertrag gilt als ausreichende juristische Grundlage für Skycop, um nach eigenem Ermessen zu handeln. Der Kunde ist berechtigt, zu jedem Zeitpunkt diese Bestätigung zu widerrufen und gemäß den Bedingungen die rechtlichen Beziehungen zu Skycop aufzuheben.
9. Der Kunde bestätigt sein Verständnis, dass die Verhandlung von Ansprüchen vor Gericht ein langwieriger Prozess sein kann und Skycop nicht die Möglichkeit hat, Einfluss auf das Tempo der Entscheidungsfindung im Anspruchsfall auszuüben.

3. GEBÜHREN UND ZAHLUNG
1. Die Rechnungsbegleichung gemäß der in diesen Bedingungen festgelegten Ordnung für die Übertragung des Forderungsrechts steht im Zusammenhang mit der wesentlichen Voraussetzung, dass die Entschädigung tatsächlich beigetrieben, d.h. Auf das Bankkonto von Skycop oder das Bankkonto des Kunden eingezahlt worden ist. Hat das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, die Entschädigung gezahlt, führen Skycop und der Kunde zu der in diesen Bedingungen festgelegten Ordnung die Rechnungsbegleichung durch.
2. Skycop reicht den Anspruch kostenlos ein. Wird im Falle des Anspruchs erfolgreich entschieden und gelingt es Skycop, eine Entschädigung zu erwirken, ist Skycop berechtigt, für die erbrachten Dienstleistungen einen Lohn zu erhalten, der 25% der gesamten Entschädigungssumme (zuzüglich MwSt., falls erhoben) entspricht.
3. Gelingt es bezüglich des Anspruchs nicht, mit dem Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, einen außergerichtlichen Vergleich zu schließen, ist Skycop berechtigt, die Prozessierung einzuleiten, und dadurch kann sich die Gebühr für die Dienstleistungen von Skycop, wie unter Ziffer 3.2 angegeben, erhöhen, jedoch liegt sie bei höchstens 50 % des Anspruchsbetrags. Vor dem Beginn der Prozessierung wird Skycop den Kunden schriftlich informieren.
4. Der Kunde zahlt für die durch Skycop erbrachten Dienstleistungen innerhalb von spätestens 10 (zehn) Tagen nach dem Datum, an welchem dem Anspruch stattgegeben wurde. Der Kunde bestätigt, dass die Vertragsparteien die Aufrechnung anwenden können. Damit es zwischen dem Kunden und Skycop nicht zu Unklarheiten kommt, muss der Kunde für die erbrachten Dienstleistungen auch dann bezahlen, wenn er eine Teilzahlung des Anspruchs (Teilentschädigung) erhalten hat.
5. Gibt der Kunde absichtlich falsche oder unvollständige Informationen an und entstehen Skycop dadurch zusätzliche Kosten, ist der Kunde verpflichtet, diese Kosten von Skycop zu decken.
6. Die Meldeadresse von Skycop befindet sich in der Republik Litauen, deshalb wird der zu zahlende USt.-Betrag durch die Gesetze der Republik Litauen gemäß dem in den Rechtsvorschriften festgelegten USt.-Satz bestimmt.
7. Gibt der Kunde falsche oder für die Auszahlung der Entschädigung unzureichende Informationen an und wird die Zahlung an Skycop zurück transferiert, ist Skycop berechtigt, den Abzug sämtlicher zusätzlicher Kosten von Skycop vorzunehmen.
8. Bei Konten, die dem Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) angehören, werden alle Zahlungen per Banküberweisung auf das Konto vorgenommen. Bei Durchführung einer internationalen Zahlungsanweisung an den Kunden, werden alle Bankgebühren von der Entschädigung des Kunden abgezogen.
9. Um Bankgebühren zu sparen, nimmt Skycop im Falle von Gruppenreservierungen die Überweisung aller Zahlungen auf ein einzelnes Bankkonto vor, wenn der Kunde Skycop die Genehmigung hierfür erteilt.
10. Skycop übernimmt keine Haftung für Schecks, Prepaid-Debitkarten, Kreditkarten und ähnliche Zahlungsmittel, die dem Kunden abhandengekommen sind, auch in den Fällen, in denen der Kunde fehlerhafte Bankinformationen angibt.
11. Auf Kundenwunsch versendet Skycop per E-Mail eine elektronische Rechnung für die Erbrachten Dienstleistungen sowie die durch Skycop zu zahlenden Beträge.
12. Skycop übernimmt keine Haftung in Fällen, in denen die Entschädigung aus Gründen nicht gezahlt wird, die Skycop nicht begründet kontrollieren kann, z.B., aber nicht ausschließlich, Streiks, Sperren, Arbeitsstreitigkeiten, Naturkatastrophen, Kriege, Aufstände, Einhaltung von Gesetzen oder Rechtsvorschriften, Forderungen, Verordnungen u.a.
13. Skycop nimmt die Zahlung von Entschädigungen und allen anderen Ansprüchen nur an die Endempfänger vor, die das Forderungsrecht auf den Anspruch besitzen. Skycop nimmt keine Zahlung der Entschädigung oder sonstige Zahlungen an Vermittler, Agenturen, Vertreter und/oder Drittpersonen vor, die mit dem Antrag auf Entschädigungszahlung keine konkreten schriftlichen Nachweise erbringen, die deutlich und zweifelsfrei die Vollmachten zur Entgegennahme der Zahlungen im Namen des Endempfängers bestätigen. Entstehen Zweifel am Recht der Empfangnahme der Zahlungen, ist Skycop berechtigt, zusätzliche Nachweise zu fordern, die das Recht auf Empfangnahme der Zahlungen im Namen des Endempfängers bestätigen und/oder die Auszahlung der einer Person nicht direkt zustehenden Entschädigung einseitig zu verweigern.

4. ZUSAMMENARBEIT MIT DEM KUNDEN
1. Der Kunde gewährleistet, dass die Informationen und Daten, die der Kunde Skycop im Zusammenhang mit dem Anspruch angegeben hat, korrekt, ausführlich, genau und nicht irreführend sind. Der Kunde gewährleistet, dass Skycop für keinerlei Ansprüche zuständig ist, die aufgrund von Falschinformationen des Kunden und (oder) mangelnder Zusammenarbeit oder unangemessener Zusammenarbeit des Kunden entstanden sind.
2. Vor Nutzung der Dienstleistungen von Skycop hat der Kunde auf keine Weise die Forderung übertragen und mit keiner Drittperson eine Vereinbarung zur Verhandlung des Anspruchs getroffen.
3. Der Kunde wird auf Anfrage oder auf eigene Initiative Skycop alle Daten und Dokumente zur Verfügung stellen, die zur Verhandlung des Anspruchs notwendig sind, z.B. die Kopien der Personendokumente, die Bordkarte, die Mitteilung über die Flugverspätung, den Schriftverkehr mit dem Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, oder die Anweisung zur Dienstreise.
4. Ein Kunde, der die Dienstleistungen von Skycop in Anspruch genommen und vom Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, eine Zahlung oder eine anderweitige Entschädigung, z.B. einen Flugcoupon, erhalten hat, verpflichtet sich, Skycop darüber unverzüglich zu informieren. In diesem Fall verpflichtet sich der Kunde, Skycop eine Provision zu zahlen, wie dies unter Ziffer 3.2 oder 3.3 angegeben ist, indem der notwendige Geldbetrag innerhalb von 10 (zehn) Tagen ab Erhalt der Entschädigung durch das Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, auf das Bankkonto, das auf der Website von Skycop unter der Rubrik Kontakte angegeben ist, oder auf ein anderes Bankkonto, das von Skycop schriftlich mitgeteilt wurde, überwiesen wird.
5. Hat der Kunde falsche oder unvollständige Daten angegeben, oder verheimlicht der Kunde vor Skycop, dass der Kunde gemäß eines entsprechenden Anspruchs eine Entschädigung vom Luftfahrtunternehmen, das den Flug durchgeführt hat, erhalten hat und kann Skycop dadurch die Entschädigung oder die Verluste nicht mehr auf dem Rechtsweg beitreiben, behält sich Skycop das Recht vor, den entsprechenden Schaden vom Kunden beizutreiben.

5. KÜNDIGUNG ODER WIDERRUF
1. In den nachstehenden Fällen wird der Vertrag unverzüglich gekündigt:
– Wenn Skycop nach ausführlicher Analyse des Anspruchs meint, dass die erfolgreiche Lösung des Anspruchs nicht möglich sein wird und der Kunde über eine solche Entscheidung informiert wird; oder
– Wenn Skycop beschließt, dass der Kunde falsche Daten/Informationen angegeben und sich bösgläubig verhalten hat; oder
– Wenn der Kunde innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ab Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen per E-Mail den Vertrag widerruft.
2. In allen Fällen, in denen der Kunde den Vertrag kündigt, nachdem die vereinbarten Arbeiten durchgeführt worden sind, oder nachdem Skycop und (oder) seine Rechtsvertreter bereits die Prozessierung eingeleitet haben, ist Skycop berechtigt, vom Kunden die Deckung der Verwaltungskosten sowie anderer Kosten, der Gerichtskosten, Servicegebühren, Kosten für Gerichtsvollzieher, außergerichtlicher Ausgaben, Kosten für bevollmächtigte Vertreter, zusätzlicher Ausgaben und sonstiger erlittener Kosten zu fordern. Der Kunde verpflichtet sich, die unter dieser Ziffer angeführten Ausgaben innerhalb von 10 (zehn) Tagen ab Eingangsdatum der Rechnung von Skycop zu zahlen.
3. Wenn der Kunde gemäß den EU-Verbraucherschutzvorschriften als Verbraucher gilt, d.h. wenn er nicht als Unternehmer auftritt, besitzt er das gesetzlich garantierte Recht auf Rücktritt vom Vertrag und auf gleichzeitige Rückerstattung des Eigentumsrechts an der Forderung an letzteren. Der Kunde ist berechtigt, zu jedem Zeitpunkt den Vertrag zu kündigen, wobei er Skycop 5 (fünf) Tage im Voraus schriftlich informieren muss. Im Falle einer Vertragsauflösung auf Initiative des Kunden ist Skycop berechtigt, dass der Kunde Skycop für die erlittenen Ausgaben entschädigt, die durch die Erbringung von Dienstleistungen an den Kunden gemäß Vertrag entstanden sind, und ein solcher Betrag darf die Höhe des unter Ziffer 3.2 angegebenen Betrags nicht überschreiten.

6. SCHLUSSBESTIMMUNGEN
1. Skycop ist berechtigt zu jeder Zeit ohne vorherige Ankündigung die Bedingungen zu ändern und zusätzliche Bedingungen vorzusehen, muss jedoch Anstrengungen unternehmen, dass der Kunde über solche Änderungen informiert wird. Sind diese Änderungen in Bezug auf den Kunden ungünstig, muss der Kunde sie bestätigen, damit die geänderten Bedingungen auf den entsprechenden Kunden angewendet werden können.
2. Auf die Bedingungen, den Vertrag und (oder) alle sonstigen Dokumente, die im Zusammenhang mit diesen Bedingungen und dem Vertrag aufgesetzt worden sind, mit Ausnahme der Fälle, wo in einem konkreten Dokument eine andere Vereinbarung getroffen wird, und Skycop seine Zustimmung erteilt, finden die Gesetze der Republik Litauen Anwendung.
3. Skycop nutzt die personenbezogenen Daten des Kunden und ggf. die der Angestellten des Kunden ausschließlich für die Verhandlung des Anspruchs. Jede und sämtliche Informationen über Ausmaß und Form der Datenerhebung, Personendatenspeicherung und -nutzung ist in der Datenschutzrichtlinie von Skycop auffindbar.
4. Für den Fall, dass der Kunde eine juristische Person ist, erklärt und garantiert er, dass:
– seine an Skycop übergebenen personenbezogenen Daten in allen Fällen unter Einhaltung der Anforderungen zur Privatsphäre und zum Datenschutz erhoben und an Skycop übergeben worden sind;
– Skycop zu den Zwecken dieses Vertrags als Datenverarbeiter agiert, nicht jedoch als Datenverwalter (wie diese Begriffe nach den Anforderungen an die Privatsphäre und den Datenschutz verstanden werden), bei allen Operationen der Datenverarbeitung, die von Skycop in Ausführung seiner vertragsgemäßen Verpflichtungen wahrgenommen werden können.
5. Alle Streits, Meinungsverschiedenheiten oder Beschwerden, die aus diesen Bedingungen erwachsen oder mit deren Verstoß, Aussetzung oder Gültigkeit im Zusammenhang stehen, werden letztendlich gemäß dem Gerichtsstand vor dem entsprechenden Gericht der Republik Litauen entschieden.
6. Sollte eine Bestimmung einer Vertragsbedingung von einem Gericht oder Schiedsgericht als unrechtmäßig, ungültig oder nicht umsetzbar anerkannt werden, behalten die übrigen Bestimmungen der Vertragsbedingungen ihre vollumfängliche Gültigkeit. Jede Bestimmung der Vertragsbedingungen, die als nur teilweise oder in gewissem Umfang als unrechtmäßig, ungültig oder nicht umsetzbar anerkannt wird, bleibt weiterhin in dem Umfang gültig, in dem sie nicht als unrechtmäßig, ungültig oder nicht umsetzbar anerkannt wird. Skycop wird solche unrechtmäßigen, ungültigen und nicht umsetzbaren Bestimmungen gegen rechtmäßige, gültige und umsetzbare Bestimmungen austauschen, die gemäß ihrer Bedeutung den Absichten von Skycop und Kunden so nahe wie möglich kommen. Skycop muss alle Anstrengungen unternehmen, um die Umsetzung aller dargelegten Bestimmungen zu gewährleisten.
7. Bei der Feststellung von Abweichungen zwischen den Vertragsbedingungen in englischer Sprache und eine beliebigen anderen Sprache hat der Vertragstext in englischer Sprache Vorrang.